Bildergalerie Alt-Lägerdorf

Das Heimatmuseum und das Amtsarchiv Breitenburg verfügen bereits über sehr viele Fotos und Ansichtskarten aus Alt-Lägerdorf. Zur Zeit sind wir immer noch dabei, diese zu digitalisieren. Hier finden Sie eine kleine Ausahl der Bilder.

Übrigens, wer noch über alte Fotos aus Lägerdorf und Umgebung verfügt, kann sich gern an das Heimatmuseum oder an das Amtsarchiv Breitenburg wenden.

Eckhaus Breitenburger Str. / Gärtnerstraße
"Ehlers Gasthof", später "Zum Wasserturm" in der Breitenburger Straße
Warteschule mit Wasserturm
Rathaus um 1900
Blick in die Mühlenstraße
Ehem. Alsen'sche Gärtnerei, links das Schulgelände
Schlosserei Bischoff in der Norderstraße
"Grauer Esel", dahinter das Ringofengelände
Rathaus mit Kreidehauer, rechts Milchhändlerin Else Karau
Ehem. Feuerwache in der Mühlenstraße
Ehem. Schule "Am Jahnplatz"
Kreuzung Rosenstr./Heidestr./Münsterdorfer Str.
Gaststätte "Zur Doppeleiche"
Gast- und Logierhaus "Zur Doppeleiche" Lorenz Schröder
Kampgelände an der Breitenburger Straße
Gaststätte Schleiff auf dem Gelände der jetzigen Feuerwache
Blick in die Dorfstraße mit Friedenseiche
Deutsches Haus mit Linienbus Elmshorn - Lägerdorf
Deutsches Haus mit Kino
Wochenmarkt
Ehem. Schule bzw. VHS in der Alten Schulstraße
Kreidefabrik Schröder, Sandweg
Breitenburger PCF
Breitenburger PCF mit Grube Schinkel
Drogerie Gaetje in der Rosenstraße, jetzt Gaststätte "Roseneck"
Zweigstelle Drogerie Gaetje und Frisörsalon Bestmann
Breitenburger PCF vom Sandweg aus gesehen
Freibad Ende der 1950er Jahre
Breitenburger PCF mit Grube Schinkel
Alsenhof
Postkarte aus Lägerdorf
Schachtöfen auf dem Kampgelände
Breitenburger Schifffahrtskanal
Altenheim der Gemeinde, jetzt Feuerwache

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.